© StockFood

Krapferl mit Beerenfüllung

Für 25-30 Stück

  • 175 ml Milch
  • 1 Würfel Germ (42 g)
  • 500 g Mehl
  • 2 Eier
  • 2 Eidotter
  • 40 g Zucker
  • 60 g Butter
  • Salz
  • 1 Vanilleschote, Mark
  • Mehl zum Arbeiten
  • Pflanzenfett zum Frittieren
Für die Beerenfüllung:
  • 100 ml Rotwein
  • 25 g Zucker
  • 1 EL Vanillezucker
  • 2 TL Speisestärke
  • 400 g gemischte Beeren, TK
  • Staubzucker
Rezeptinfo

Zubereitungszeit: P2H20M

Schwierigkeitsgrad: 2

Preiskategorie: 2

Ähnliche Kategorien
Zubereitung
  1. 100 ml Milch erwärmen, den Germ hineinbröckeln und auflösen. Mit 150 g Mehl zu einem Vorteig verarbeiten, mit etwas Mehl bestauben und zugedeckt ca. 30 Minuten ruhen lassen. Die Eier, Eidotter und Zucker mit dem Handrührgerät verschlagen. Aus dem Vorteig, der restlichen Milch, dem restlichen Mehl und der Eier-Zuckermischung einen Teig kneten. Die Butter in Stückchen, etwas Salz und Vanillemark unterkneten. Der Teig sollte eine weiche, glatte Konsistenz haben. Falls nötig noch etwas Milch oder Mehl ergänzen. Bei Zimmertemperatur zugedeckt ca. 30 Minuten ­gehen lassen.
  2. Den Teig auf bemehlter Arbeitsfläche zu einem Rechteck von ca. 50 x 30 cm ausrollen und von der Längsseite her etwa 25 Teigstreifen mit je ca. 2 cm Breite abschneiden. Die Streifen schneckenhausförmig aufrollen und auf ein leicht mit Mehl bestaubtes Tuch legen. Nochmals etwa 30 Minuten ruhen lassen. Das Frittierfett auf 170°C erhitzen und das Gebäck portionsweise ca. 4 Minuten goldbraun backen. Die fertigen Krapferl auf Küchenpapier setzen und auskühlen lassen.
  3. Für die Beerenfüllung den Wein mit dem Zucker, Vanillezucker und 75 ml Wasser aufkochen und den Zucker auflösen lassen. Die Speisestärke mit 1 EL Wasser glatt rühren, danach in die Flüssigkeit einrühren, kurz aufkochen und binden lassen. Vom Herd ziehen und in eine Schale umfüllen. Die Beeren in die Flüssigkeit legen und abkühlen lassen. Zum Servieren einen Deckel abschneiden, je 1–2 EL der ­Beerenfüllung aufgeben, den ­Deckel locker wieder aufsetzen und mit Staubzucker ­bestauben.
Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden
Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum