Das perfekte Steak

So geht’s!

Das perfekte Steak

Das Steak – die Königsklasse unter den Fleischsorten! Mit unseren Tipps und Tricks wird das zum Kinderspiel.

So gelingt das Steak 1/8
Schritt 1: Bevor Sie das Steak braten, sollte es Zimmertemperatur haben. Deshalb nehmen Sie das Steak am besten schon eine halbe Stunde, bevor Sie mit dem Braten beginnen, aus dem Kühlschrank.
Schritt 2: Heizen Sie das Backrohr auf 160 °C vor, damit Sie nach dem Braten, das Steak in der Pfanne gleich hineinstellen können.
Schritt 3: Verwenden Sie zum Braten am besten eine Pfanne aus Gusseisen oder Eisen. Um das typische Grillrost-Muster auf das Steak zu zaubern, sollte der Pfannenboden Streifen besitzen.
Schritt 4: Verwenden Sie beim Braten Butterschmalz und Erdnussöl. Geben Sie je einen Teil dieser Fette in die Pfanne, wenn sie schon heiß ist und raucht.
Schritt 5: Bevor Sie das Steak braten, sollten Sie es ein wenig trocken tupfen.
Schritt 6: Braten Sie das Steak in 1 - 2 Minuten bei höchster Hitze an. Vergessen Sie nicht, das Fleisch in der Pfanne zu wenden, damit beide Seiten eine schöne braune Kruste bekommen.
Schritt 7: Nach dem Braten können Sie nun das Steak beliebig würzen und es anschließend samt Pfanne in den Ofen stellen.
Schritt 8: Je nach gewünschter Steak-Art variiert die Garzeit im Backofen. Nach dem Backofen sollte das Steak noch 5 MInuten ruhen, am besten in Alufolie gewickelt.

Unser Steak-Rezept der Woche:

Streak © StockFood

Rib-Eye-Steak mit Salsa verde

Dauer: 40 min
Schwierigkeit: leicht
Portionen: 4

Zutaten
4 Rib-Eye-Steaks, 2–3 cm dick, mit Knochen (à ca. 350 g)
10 g getrocknete Steinpilze, 3 EL Meersalz
1 TL Pfefferkörner, 2 EL Pflanzenöl
Für die Salsa verde:
2 Handvoll Petersilie
2 frische Knoblauchzehen
1 TL Kapern, 2 Sardellen
1 unbehandelte Zitrone, 3–4 EL Olivenöl
Meersalz, Pfeffer, aus der Mühle

Zubereitung  
1. Die Steaks etwa 30 Minuten vor dem Zubereiten aus dem Kühlschrank nehmen. Für die Salsa die Petersilie abbrausen, trocken schütteln, die Blätter abzupfen und fein hacken. Den Knoblauch schälen und dazu pressen. Die Kapern und Sardellen abtropfen lassen und beides fein hacken.
2. Die Zitrone heiß waschen, trocken tupfen, die Schale abreiben und etwas Saft auspressen. Den Abrieb mit Kapern und Sardellen unter die Petersilie mengen, dabei das Olivenöl einfließen lassen, bis eine Sauce entstanden ist. Mit Zitronensaft, Salz und Pfeffer abschmecken.
3. Die Pilze mit den Pfefferkörnern und dem Salz im Blitzhacker fein zerkleinern. Die Steaks abbrausen, trocken tupfen und mit Küchengarn in Form binden. Mit Öl bepinseln und mit dem Steinpilz-Pfeffer-Salz würzen. Auf dem heißen Grill auf beiden Seiten je 2–3 Minuten angrillen, dann bei indirekter Hitze bis zum gewünschten Gargrad ziehen lassen.
4. Die Steaks vom Grill nehmen und abgedeckt einige Minuten ruhen lassen. Dann das Küchengarn entfernen und in Scheiben geschnitten mit der Salsa verde servieren.

 

Kleines Steak-ABC 1/8
Filetsteak Das Filet ist der zarteste Teil des Rindes. Das schlägt sich allerdings auch im Preis nieder. Aus dem Filet-Mittelteil gewinnt man das klassische Filetsteak, aber auch das Chateaubriand. Sehr fettarm und besonders zart.
Tournedos Das sind kleine Steaks, die aus der zarten Filetspitze geschnitten werden.
Rib-Eye-Steak Zu seinem Namen ist das Rib-Eye-Steak durch sein markantes Fettauge („Eye“)gekommen. Es wird aus dem ­runden Roastbeef (Beiried) der Hochrippe geschnitten. Saftig-würzig im Geschmack.
T-Bone-Steak Das besonders beliebte T-Bone-Steak ist eine ­dicke Roastbeef-/Beiriedscheibe mit T-förmigem Knochen und ­einem kleinen Filetanteil. Fein marmoriert und saftig.
Porterhouse-Steak Das Porterhouse-Steak ist der große Bruder des T-Bone-Steaks und besteht aus einem Teil Roastbeef mit Filet und Knochen. Der Filetanteil ist dabei deutlich größer als beim T-Bone-Steak.
Rumpsteak Das Rumpsteak, in den USA auch New York Strip genannt, wird aus dem verlängerten, flachen Teil des Roastbeefs (Beiried) geschnitten. Sehr saftig, der weiße Fettrand verleiht dem Steak seinen herzhaften
Geschmack.
Hüft- oder Hüferlsteak Wie der Name schon sagt, werden diese Steaks aus dem Hüftfleisch des Rindes, auch Blume genannt, geschnitten. Fein gemasert, kräftig-würzig im Geschmack.
Flank Steak So nennen Amerikaner den mageren Teil des Bauchlappens, den man nach dem Braten quer zur Faser in dünne Scheiben schneidet. Damit das etwas festere Fleisch zarter wird, wird es oft mariniert.

Mehr Rezepte:

Filet Mignon

Dauer: 40 min
Schwierigkeit: mittel
Portionen: 4

Rezept für Filet Mignon mit schmelzender Butter auf Gemüsebett

Schweinesteaks

Dauer: 40 min + Marinierzeit
Schwierigkeit: einfach
Portionen: 4

Rezept für Schweinesteaks mit Erdäpfeln

T-Bone-Steak

Dauer: 25 min
Schwierigkeit: einfach
Portionen: 4

Rezept für T-Bone-Steak

Entrecôte

Dauer: 35 min
Schwierigkeit: einfach
Portionen: 4

Rezept für Entrecôte mit Sardellenbutter und Oliven

Mehr Rezepte finden Sie hier

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden
Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum